Häufige Fragen zu DSL Tarife

Häufige Fragen zu DSL Tarife

Für die Nutzung von DSL ist die passende Hardware nötig. Dazu gehören in jedem Fall ein DSL-Splitter, der direkt an die Telefonbuchse angeschlossen ist und zur Trennung der Frequenzbereiche von Telefonanschluss und DSL-Anschluss dient und das DSL-Modem, das auch mit dem Splitter verbunden wird. An das Modem wird der Computer angeschlossen. Ein Modem kann ein externes oder internes, also in den Computer integriertes Gerät sein. Diese Geräte werden in der Regel kostenlos vom Anbieter mitgeliefert. Wer mehrere Computer über diese Verbindung an das Internet anschließen möchte, braucht zusätzlich einen Router, der die Internet-Verbindung herstellt und die Daten zu dem ausgewählten Rechner leitet.
Die Datenübertragungsrate wird gemessen in Bits pro Sekunde. Das Bit stellt die kleinste Dateneinheit dar. Da die Übertragung beim DSL sehr schnell ist, wird sie in Kilobits pro Sekunde angegeben. Mit der Datenübertragungsrate wird angegeben, wie viele Dateneinheiten pro Sekunde übertragen werden. Heutzutage ist das DSL Netz soweit ausgebaut, dass sogar die DSL Geschwindigkeit in Mbit/s gemessen wird. 1024 kbit/s sind 1 Mbit/s.
Für einen DSL-Zugang zum Internet benötigen Sie lediglich ein modernes Betriebssystem wie Windows oder Linux. Dort können alle Einstellungen vorgenommen werden, die für den Zugang notwendig sind. Alle DSL-Provider bieten darüber hinaus aber auch Software an, welche die nötigen Einstellungen vornimmt.
Als Upload bezeichnet man das Hinaufladen von Daten von einem lokalen Rechner auf einen entfernten Rechner oder von einem Speichermedium. Die Übertragung von digitalen Fotos von einer Digitalkamera, dem Speichermedium, auf den PC stellt einen Upload dar.
Download wird das Procedere genannt, wenn Sie im Internet auf einer Webseite bestimmte Dateien auf Ihr Endgerät (z.B. PC, Laptop, Smartphone, Tablet) transferieren. Der Download wird ebenfalls in der kleinsten Einheit kbit/s gemessen und in verschiedenen Arten und Weisen vollzogen. Schon wenn Sie mittels Browser eine Internetseite besuchen, downloaden Sie im Hintergrund die Daten zum Darstellen der Webseite herunter. Gegebenfalls laden Sie auch im Hintergrund sogenannte Cookies herunter, die sich auch die Hintergrund Daten Ihrer Verbindung merken. Wenn Sie auf der Internetseite auf einen Download Link klicken, laden Sie die Dateien den der Anbieter bereitstellt, auf Ihr Endgerät herunter. Der Download Begriff ist vielseitig, Sie laden quasi ständig, sogar sekundenweise wenn Sie im Internet Surfen, aber auch Online-Spiele spielen Daten herunter. Daten auf der Webseite, die im Hintergrund geladen werden, werden im sogenannten Cache vom Browser gespeichert. Auf jeden Fall downloaden Sie mehr Daten als Sie uploaden, soviel ist jedenfalls sicher.
Ihr Computer sollte mindestens ein Pentium 166 Mhz oder vergleichbarem Prozessor und 32 MB RAM (Arbeitsspeicher) haben bzw. ein ähnlich ausgestatteter Apple Mac Rechner sein und über einen mindestens 20 MByte freien Festplattenspeicher verfügen. Für die Nutzung von DSL eignen sich alle Betriebssysteme von Microsoft ab Windows 95 sowie Linux und Mac OS.
Unter Flatrate (aus dem Englischen "flat rate") versteht man Pauschaltarife für die Nutzung des Internet bzw. des Telefons. Viele Anbieter werben mit günstigen Flatrates, die sich schon bei geringer Nutzung lohnen. Der Kunde zahlt monatlich einen festgesetzten Betrag und kann unbegrenzt im Internet surfen. Selbst wenn Sie nicht viel im Internet surfen, lohnt es sich eine Flatrate bei einem Anbieter zu haben, denn man kann ja nie wissen, ob Sie vielleicht doch mehrere Endgeräte an das Internet angeschlossen haben, die eine ständige Verbindung zum Internet herstellen und somit auch Datenvolumen verursachen. Heutzutage werden standardmäßig Flatrates angeboten, die entweder eine Voll-Flatrate haben oder eine begrenzte Flatrate, bei der man nach einem bestimmten Verbrauch an Gigabyte (GB) Datenvolumen das man mehr verbraucht, extra Kosten berechnet werden. Eine wie damals übliche manuelle Verbindung über ein Modem und entsprechende Zugangsdaten mit sekundenweiser Abrechnung sieht man heutzutage selten bis gar nicht mehr. Desweiteren sind die Preise einer Flatrate heutzutage nicht mehr all zu hoch.
Da wir hier bei checkandsafe.de nicht Partei ergreifen möchten, und jedem Anbieter eine faire Chance zur Abwicklung seiner Geschäfte bieten möchten, behalten wir uns hier vor, eine Empfehlung über welche die besten Tarife und Anbieter bzw. Provider sind. Generell spielt heutzutage, wenn man sich einen Provider aussucht, folgende Punkte eine Rolle: - Preis der Flatrate pro Monat - evtl. Vertragslaufzeit - Geschwindigkeit der DSL Leitung - Support - Kundenbewertungen Mit unseren Vergleichsrechnern verschaffen Sie sich auf jeden Fall einen Überblick über die Konditionen des Anbieters und können daher einen für Sie passenden DSL Provider finden.